Preisträger 2013 bekannt gegeben

Die Preisträger des Deutschen Holzbaupreises 2013 sind auf der Messe LIGNA am 7. Mai 2013 in Hannover bekanntgegeben worden. 

Eine Kurzvorstellung finden Sie unter Preisträger 2013.

Eine ausführliche Dokumentation mit Bewertung der Jury finden Sie im Katalog 2013.

Preisverleihung bei LIGNA TV

Die Preisverleihung des Deutschen Holzbaupreises 2013 fand am 7. Mai 2013 im Rahmen einer Sendung von LIGNA TV statt. Die fünf Preisträger im Neubau, beim Bauen im Bestand und in der Kategorie Komponenten und Konzept bekamen ihre Urkunden und wurden kurz interviewt. 

Eine Gesprächsrunde mit Ullrich Huth, Vorsitzender von Holzbau Deutschland,  Ministerialrat Hans-Dieter Hegner,  Leiter des Referats Bauingenieurwesen, Nachhaltiges Bauen, Bauforschung im Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung, Sabine Djahanschah, Deutsche Bundesstiftung Umwelt, sowie Juryvorsitzender Prof. Dipl.-Ing. Hermann Kaufmann bewertete den Deutschen Holzbaupreis 2013. Die Moderation der Preisverleihung erfolgte durch Burkhard Fröhlich, Chefredakteur der Deutschen Bauzeitschrift, und Björn Stark von LIGNA TV.

Link zur Film mit einer Kurzfassung der Preisverleihung (ca. fünf Minuten)

Link zur knapp 45minütigen Preisverleihung bei LIGNA TV

 

 

Grußwort zum Deutschen Holzbaupreis 2013

Dr. Peter Ramsauer, MdB
Bundesminister für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung

BMVBS/Fotograf: Frank Ossenbrink

Holz verkörpert Lebendigkeit, Wärme und Natürlichkeit – Eigenschaften, die in dieser Weise kaum für ein anderes Baumaterial gelten. Holz steht für die Verbindung von qualitativ hochwertigem, ökologischem Bauen, hohem Lebens- und Wohnkomfort sowie vielseitigen Verwendungen. Und man kann mit Fug und Recht sagen: Bauen mit Holz ist der Inbegriff nachhaltigen Bauens. Begründet in der Forstwirtschaft, gilt der Nachhaltigkeitsbegriff heute als Schlüssel für ein zukunftsorientiertes Handeln von Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Im Jahr 2013 feiert dieser Begriff nun sein 300. Jubiläum, nach dem Hans Carl von Carlowitz den Nachhaltigkeitsgedanken 1713 in seinem forstwirtschaftlichen Werk ‚Sylvicultura Oeconomica‘ erstmalig formulierte. Auch dieses Jubiläum ist Anlass genug, sich seinem Anliegen einmal näher zu widmen.

Der Klimawandel, Fragen der Energieeffizienz und die demografischen Veränderungen setzen unsere Gesellschaft erheblichen Veränderungen aus. Gerade auch die Energiewende fordert uns heraus, Gewohntes neu zu denken. Langfristige Strategien für die energiepolitischen Aufgaben in den Bereichen Mobilität, Bauen und Wohnen nehmen hier eine ganz wesentliche Rolle ein. Im Sinne einer Architektur der Energiewende kommt es darauf an, dem Ressourcen schonenden Planen und Bauen noch mehr Raum zu geben. Innovatives Entwerfen und Planen gehören hier ebenso dazu wie ein hohes Maß an Qualität bei der Bauausführung. Diese Eigenschaften zählen zweifellos zum Markenkern der deutschen Bauwirtschaft und stoßen auch international immer wieder auf Anerkennung.

Der Deutsche Holzbaupreis 2013 bietet Architekten, Planern, Bauherren und Unternehmen erneut eine hervorragende Plattform, mit ihren richtungsweisenden Planungs- und Baukonzepten zu überzeugen. Der renommierte Preis würdigt herausragende und mit besonderem Gespür für das Detail realisierte Einzelprojekte. Der Einladung, die Schirmherrschaft über den Deutschen Holzbaupreis 2013 zu übernehmen, bin ich gerne gefolgt. Dem Wettbewerb wünsche ich eine rege Beteiligung, allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern viel Erfolg. Mögen Ihre Holzbauprojekte Schule machen!

Dr. Peter Ramsauer, MdB
Bundesminister für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung

Auslober

in Zusammenarbeit mit

Deutsche Bundesstiftung Umwelt, Osnabrück

Deutsche Messe AG, Hannover

Niedersächsische Landesforsten, Hannover

Studiengemeinschaft Holzleimbau, Wuppertal

Verband der Deutschen Holzwerkstoffindustrie, Gießen

Gesamtverband Deutscher Holzhandel, Berlin

Informationsverein Holz, Berlin

Bund Deutscher Baumeister, Architekten und Ingenieure BDB, Berlin

Berlin BauNetz Media GmbH, Berlin